Diamonds Edition

Neuigkeiten


Revival
Marion am 17.03.2016 um 06:42 (UTC)
 Leo goes to RO! Ja, was soll ich sagen? Der Herr wird auf seine alten Tage nochmal richtig agil, obwohl ich mir hab sagen lassen müssen, das wäre ja noch kein Alter! Er wird auch sehr viel jünger geschätzt als seine 10 Jahre und der letzte Seniorencheck beim Tierarzt war auch tippitoppi, sodass ich das mal glauben will. ;-)
Beim gestrigen RO-Training hat auch Leo uns allen gezeigt, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Er hat sich so gefreut, fröhlich und hochmotiviert mitgemacht und hat dann immer noch sein „Grunzen“ abgesetzt. Einfach süß!
Nun wird auch er weiter beschäftigt mit ein bisschen Unterordnung, was ja ganz bestimmt nicht schadet. Allerdings war "Gehorsam" nie sein Ding; mal sehen, wie lange er durchhält. ;-)
 

Gut Ding will Weile haben
Marion am 03.03.2016 um 09:33 (UTC)
 Ich bin gerade in Schreibwut und unheimlich mitteilsam, obwohl ich gar nicht glaube, dass viele meinen Blog lesen, aber manchmal ist es auch einfach mal hilfreich, seine Gedanken niederzuschreiben und zu sortieren, um wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen.
Durch die Anregungen und dem Speed-Training von Petra für das Rally Obedience habe ich mich dazu entschlossen, mich doch mal ernsthafter mit dieser Sportart zu beschäftigen. Sie erscheint auf dem ersten Blick sehr viel einfacher als Obedience, aber auch dort steckt der Teufel im Detail. Wie bereits unten erwähnt, kann hier eigentlich nur der Hundeführer Fehler machen, nämlich dann, wenn er vergisst, die richtigen Schritte zu setzen oder vor oder neben dem Schild die Übung absolviert. Gut, dem Hund ist es herzlich egal, wo und wie welche Schritte gemacht werden, Hauptsache der Hund hat Spaß und Freude am gemeinsamen Tun. Und das ist erstmal unser Hauptaugenmerk.
Im Moment treten wir nämlich im Obedience mal wieder auf der Stelle. Sämtliche „Desensibilisierungsmaßnahmen“ gehen lange gut und ich sehe uns schon auf der Zielgeraden, aber dann kommt wieder ein Einschnitt, der Joy wieder total aus der Bahn wirft. Mangelndes Einfühlungsvermögen meinerseits gibt sein Übriges. Ihre Unsicherheiten sind aber an nichts „Äußerem“ festzumachen. Mal stören sie andere Hunde beim Arbeiten, dann wieder nicht. Mal ist es der Wind, dann wieder auch nicht, oder mal Menschen, oder eben doch nicht.
Bedingt durch einen pubertierenden Zweibeiner sind meine Nerven manchmal nicht die stärksten und ich vermute, dass Joys Antennen sehr viel mehr Gespür dafür haben. Und daran wird jetzt gearbeitet. Ich freue mich über die kleinsten Erfolge, die wir zwei gemeinsam erreichen. Dabei geht es gar nicht um Ergebnisse, sondern dass wir gemeinsam was schaffen, daran wachsen und in Stresssituationen immer mehr den Fokus zueinander finden. Und Rally Obedience soll uns dabei helfen, mehr Selbstvertrauen aufzubauen, alles gelassener zu sehen und sich aufeinander zu verlassen. Wir haben halt beide keine Nerven wie Drahtseile, aber wir arbeiten uns vor.
Vorerst sind also erstmal nur Turniere in den Funsportarten Agility und Rally Obedience geplant. Sollte sich das positiv entwickeln, werden wir sehen, wie es weiter geht. Viele Dinge müssen erst reifen, um gut zu werden.
 

<- Zurück  1  2  3  4  5  6  7  8  9 10 

Weiter->






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Welchen Eintrag kommentieren?
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht: