Diamonds Edition

Joy

Always jump'n run created to enjoy life, geb. 25.01.2013
Hüfte: A1, ED: 0, OCD: frei
Hobbies: Frisbee,
Obedience, Agility - nach Joy's Wertigkeit sortiert


"Gib mir nicht, was ich mir wünsche,
sondern was ich brauche"

(Antoine de Saint Exupéry)


Prüfungsergebnisse Obedience

25.05.2014 HSV Düsseldorf-Golzheim BH bestanden    
24.08.2014 MV Duisburg-Rehwiese Beginner 277 Punkte Vorzüglich R: Monique Barten
21.09.2014 HSV Düsseldorf-Golzheim Klasse 1 257 Punkte Vorzüglich R: Monique Barten
25.10.2014 HSV Rumeln Klasse 1 254,5 Punkte Vorzüglich R: Beate Faust
17.05.2015 HSV Düsseldorf-Golzheim Klasse 2 193 Punkte gut R: Sabine Richarz


Prüfungsergebnisse Rally Obedience

23.04.16 SV OG Uerdingen RO B 100/100 Vorzüglich 4. Platz
20.05.16 GHSV Issum RO 1 93/100 Vorzüglich 3. Platz
28.05.16 HSV Mülheimer Hundefreunde RO 1 80/100 Sehr gut 7. Platz
10.07.16 PSV Düsseldorf RO 1 93/100 Vorzüglich 3. Platz
13.08.16 SV OG Uerdingen RO 1 96/100 Vorzüglich 1. Platz

Update 26.10.18

Joy, mein Seelchen, meine große Hundeliebe. Um Joy ein Strahlen aufs Gesicht zu zaubern, bedarf es nicht viel, aber das Richtige. Auf unseren Urlaubswanderungen ist sie immer am glücklichsten. Nämlich genau dann, wenn sie fremde Landschaften erkunden und ihre Nase in Erdlöcher stecken kann. Wenn das Ganze dann auch noch von Wasser in jeglicher Form, sprich Fluss, See oder Meer, gekrönt wird, strahlt sie über das ganze Gesicht.

Ich würde nach wie vor nicht behaupten, dass sie ein einfacher Hund ist. Sie hat schon ihre „Launen“, wenn man denn überhaupt ihr eigentliches Wesen so nennen kann. Sie hat im Hundesport an allem Spaß, sei es Frisbee, Obedience oder Agility. Allerdings nur so lange, wie sie es möchte und natürlich auch nur, wenn die Belohnung stimmt. Aber auch da kann es sein, dass sie irgendwann sagt, so, jetzt ist genug. Eine Saison lang haben wir Rally Obedience ausprobiert, da war sie auch ganz „nett“ unterwegs. Aber ich habe ihr einfach angemerkt, dass sie auch diese Prüfungen nicht wirklich braucht, auch wenn es da lockerer zugeht als im Obedience. Ich habe ihr dann den Gefallen getan, sie wegen ihrer geringen Nervenstärke ganz aus dem Prüfungsgeschehen raus zu nehmen. Und wir sind damit beide sehr glücklich! Somit begleitet sie Eazy und mich zu sämtlichen Obedienceprüfungen und ist dabei locker und frei.

Update 15.12.15

 

Mittlerweile ist Joy erwachsen, „fertig“ aber noch lange nicht, wenn überhaupt. Im Januar wird sie 3, aber sie ist nach wie vor mein Baby, meine Prinzessin, und wird es auch immer bleiben.


Optisch das Allergenialste an ihr sind ihre Stehöhrchen, die sich je nach Stimmungslage wunderbar drehen können. Sie hat mittelmäßig langes und seidiges Fell und das Ganze auch nicht zu üppig. Überaus groß ist sie auch nicht geworden, was mir außerordentlich gut gefällt.

Joy ist ein Hund, der fast alles kann. Da ich selbst schnell gelangweilt bin, nur eine Sache mit meinem Hund zu unternehmen, ist Joy mein perfekter Partner. Sie liebt das Frisbee spielen und ist dabei blitzeschnell, ist gewandt und aufmerksam im Agilityparcours und präzise und eifrig beim Obedience, beherrscht jede Menge Tricks, apportiert alles, was ihr in die Quere kommt mit Spaß und Freude. An den Schafen durfte Joy auch bereits ihr Talent zeigen, was auch durchaus vorhanden ist. Leider fehlt mir aber derzeit für eine beständige Ausbildung die Zeit. 

Sie ist für uns ein wahrer „Lehrhund“, der jedem Menschen einen Spiegel vorhält. Vor allem mir! Dabei ist sie sehr konsequent mit mir, noch viel konsequenter als ich mit ihr.

Joy ist „eigen“ und jeden Tag eine neue Herausforderung für mich. Wobei ich gar nicht sagen kann, was denn nun „eigen“ wirklich bedeutet. Sagen wir es mal so: Sie hebt sich ab. Vielleicht sehe nur ich das. Es ist nichts, was man anhand einzelner Situationen beschreiben kann. Wer sie kennt, weiß vielleicht, was ich meine.

Es gab keine merkliche Pubertät, kein „Austesten“ meiner Regeln, keine Ungereimtheiten zwischen uns. Ich kann mich nicht an einen einzigen Moment erinnern, an dem sie mich herausgefordert oder genervt hat. Sie war von Anfang an sehr gehorsam und hat blitzeschnell die Hausregeln verstanden. Nicht eine Sekunde lang habe ich mich über sie geärgert.

Aber manche Dinge, die ihr unsicher erschienen oder die sie nicht einschätzen konnte, haben ihr als Junghund manchmal Angst eingejagt. Sie hat überreagiert und mich damit hilflos gemacht und mich dadurch lernen lassen. Sie hatte keine Angst vor lauten Geräuschen, Straßenverkehr, Gewitter, Schüssen oder was auch immer. Es waren eben keine Situationen, wie man sie sich aus Menschensicht leicht erklären könnte.

Ich habe lernen müssen, Ihre Umwelt aus ihrer Sicht zu sehen. Und daran arbeite ich nach wie vor. Während mir mein Seelenhund Murphy all meine Fehler verziehen hatte, quittiert mir Joy mein Fehlverhalten 1:1.

Wir haben also daran gearbeitet und wir arbeiten immer noch täglich daran. Joy zeigt mir Tag für Tag, dass man cool sein muss, um einen coolen Hund zu haben.

Ich würde niemals behaupten, dass sie ein einfacher Hund ist. Sie ist auch nicht schwierig. Sie ist etwas ganz Besonderes. Sie ist perfekt! Sie kann nichts dafür, dass ihr Frauchen unfähig ist und eigentlich sehr viel mehr lernen muss.

Das, was wir haben, bedeutet viel Einfühlungsvermögen, Verständnis, Geduld, Arbeit und vor allem viel Liebe. Auf beiden Seiten!

Joy ist und bleibt meine große Hundeliebe – gerade auch deswegen, weil sie so „speziell“ ist. Wir werden hoffentlich noch vieles gemeinsam erleben. Für mich ist sie geschaffen, um das Leben zu genießen – created to enjoy life!

Eltern

Vincent vow for verity von der kleinen Arche "Vincent" x Always jump'n run a lot of pep "Pepper"


.

Copyright Elke Hirsch                                                                            Copyright Marion Röstel